Deutsche Schmerzliga e.V.

  • 8 Antworten
  • 9904 Aufrufe
Re: Deutsche Schmerzliga e.V.
« Antwort #9 am: Oktober 07, 2009, 02:58:51 Vormittag »

Lt. letztem Rundbrief der Deutschen Schmerzliga e.V. erscheint das Vereinsblättchen NOVA ab 2010 nur
noch 2 X im Jahr.

Begründet wird dieses mit den hohen Kosten.

Auch ist die "Einmalige Rechtsberatung" pro Jahr in Sozialverfahren eingestellt worden.

Was natürlich bestehen bleibt, ist die Erhöhung für das Einzelmitglied von 40,00 EURO/Jahr.

Die sogenannte "Dritte Meinung" über eine Kostenpflichtige 0700er Nummer soll vor erst bestehen bleiben.

Wer es nicht weisst, es meldet sich hierüber 1 X in der Woche, zu festgesetzten Zeiten,
der Verbandsarzt Dr. Reining.
Dieser ist selbst durch einen Apoplex/Schlaganfall nicht nur z.Zt. sprachlich gehandikapt.

Natürlich tingelt der Wanderzircus unter dem Mäntelchen "Moderne Schmerztherapie", weiter durch die Republik.

Ebenso werden für Docs, die ihr Punktekonto auffüllen müssen, (innerhalb von 5 Jahre, 250 Weiter- oder Fortbildungspunkte,) weiterhin, alle möglichen Veranstaltungen/Workshops abgehalten.
Das Themenspektum fängt an bei Botox, Manuelle Therapie  und geht bis TCM.   
TCM hat nichts mit der Ware von dem Kaffeeröster zu tun, sondern ist die Abkürzung von
Tradionelle Chinesiche Medizin. Auch Reiki oder Klangschalen ist im Angebot.

Der Rubel, pardon der EURO muss rollen.
Der alte Arzt spricht Latein, der junge Englisch,
und der gute Arzt spricht die Sprache der Patienten.

*

SunnyLove

  • *****
  • 5.463
Re: Deutsche Schmerzliga e.V.
« Antwort #8 am: September 11, 2009, 15:11:19 Nachmittag »
Hallo liebe Gertrud,

ich werde gerne berichten, wie diese Veranstaltung laufen wird :laugh: :laugh: :laugh: bin selber sehr gespannt...es ist im Oktober, meine Anmeldung wurde schon bestätigt :laugh:

Liebste Grüße
Sunny

Re: Deutsche Schmerzliga e.V.
« Antwort #7 am: September 11, 2009, 08:54:40 Vormittag »
Hallo Sunny,

das ist ein guter Gedanke von dir!!!!!
Wäre lieb, wenn du dann hier berichten könntest!
Aber ich kann mir schon vorstellen wie diese (Werbe-)Fortbildung abläuft.....'zwinker'

Ganz liebe Grüße
Gertrud

*

SunnyLove

  • *****
  • 5.463
Re: Deutsche Schmerzliga e.V.
« Antwort #6 am: September 10, 2009, 16:26:40 Nachmittag »
Hallo Florian,

dass Schlecker als Fördermitglied auftaucht, hat bei mir auch ein Stirnrunzeln erzeugt...auch die Bezüge des Chefs lassen mich an der Obejektivität sehr zweifeln...

In der Stadt, in der ich lebe, gibt es z. Bsp. Fortbildungen zum Thema CRPS ( die Zertifizierung und Fortbildungspunkte sind in Arbeit) durch die "Pfizer CME Academy". Ich werde die nächste Veranstaltung mal besuchen, denn mich interessiert sehr, wieviele Minuten der 2, 5 Stunden dauernden Fortbildung zu diesem Thema über ein bekanntes Medikament referiert wird...

Grüße Dich lieb
Sunny

Re: Deutsche Schmerzliga e.V.
« Antwort #5 am: September 09, 2009, 03:45:26 Vormittag »
Und noch einen:

In der Deutschen Schmerzliga e.V. mit ca. z.Zt. 8000 Mitglieder findet jährlich 1 (eine)
Mitgliederversammlung statt.

Die letzten beiden male im Rahmen eines Selbsthilfegruppenleiterworkshop in Weimar.

Anwesende Mitglieder sind die Teilnehmer dieses Workshop und ca. 20 Mitglieder die sich nach dort verirrt haben.

So ist es die letzten Jahre immer gewesen. Die Satzung und Geschäftsordnung wurde zum Nachteil der Mitglieder vom Vorstand abgesegnet und verkündet. Für das Quorum (Gegenstimmen)  fehlt die Mehrheit.

Das das Gebilde DSL e.V. diktatorisch aufgebaut ist, kann man daran ersehen, dass die GAF das Sagen hat.
Diese GAF ist auch gleichzeitig Mutter der im gleichen Hause befindlichen DGS e.V.
Besagte DGS hat immer das Recht, lt. Satzung einen Vice mit Stimmrecht in der Schmerzliga ab zu kommandieren.

Wie gut alles drei zusammenarbeiten, kann man daran ersehehen, das der "Wanderzirkus" "Moderne Schmerztherapie" gesponsert natürlich auch von einem Pharmaunternehmen, mit Unterstützung der Präsis, Mitarbeiter und Vorstände in der BRD herum tingelt.

Nicht nur ein Stirnrunzeln erzeugt bei mir, dass neuerdings die Fa. Anton Schlecker mit ihrer Apotheke dort als Fördermitglied registriert ist. Besagte Fa. Apotheke Schlecker, die ihren Hauptsitz in der Slowakei hat, bewirbt ihre Mitgliedschaft agressiv in diesen Werbeblättchen.

Schon seit Jahren ist weiterhin die Fa. Grünenthal dort als Förderer gelistet.
Der Junior dieses Pharmakonzern weigert sich schon seit Jahren, Betroffene des Conterganscandals anzuhören,
geschweige für eine anständige Entschädigung der Opfer zu sorgen.

So könnte man die Reihen der z.Zt. 18 und mehr "Förderer" weiter auflisten.

Achso, besagter Cheff der GAF wird bei einer anderen Pharmafirma noch auf der Lohnliste geführt.
Goggeln, dann findet ihr es selbst heraus.

Der letzte Knaller ist, der Jahresbeitrag wird von 15 EURO auf 40 EURO angehoben, für einfache Mitglieder..
Eigendlich etwas zu viel, für ein nichtsagenes 16 seitiges Blättchen, 4 X im Jahr.

Auch hier ist die Werbung eingezogen, wenn man Pech oder Glück hat, mit schon von mir gezählten
4 Seiten Werbung u.a. des SCHLECKER Drogerie Marktes.
Der alte Arzt spricht Latein, der junge Englisch,
und der gute Arzt spricht die Sprache der Patienten.

Re: Deutsche Schmerzliga e.V.
« Antwort #4 am: September 04, 2009, 14:42:24 Nachmittag »
Hallo Florian,

Das ist echt der Hammer!!!!!! Du scheinst wirklich gut Informiert zu sein!!!!

Prima das du ALLE an diesem Wissen teil haben lässt!!!!!!

Vielen Dank!!!!! :grin:

Gruß
Gertrud  :azn:

Deutsche Schmerzliga e.V.
« Antwort #3 am: April 20, 2005, 14:27:32 Nachmittag »
Ich muß mich zu obigen "Verein" revidieren:

1. Der Chat ist geschlossen worden. Dem Moderator des Chat wurde trotz Behinderung fristlos gekündigt, worauf dieser Kündigungsschutzklage eingereicht hat.

2. Die Satzung und Geschäftsordnung wurde dahin gegehend geändert,
das Mitglieder ausser bei den Mitgliedsversammlungen, ( Punkt Verschiedenes,) nichts mehr zu melden haben.

3. Die Vorstände heissen jetzt statt Vorsitzende, Präsidentin, Vicepräsident, usw.

4. Aufsichtsorgan ist die GAF ( Gesellschaft für angelogische Fortbildung) im gleichen Hause.

5. Diese Vereine in Oberursel haben im Beirat 12 Fördermitglieder,
alles Pharmafirmen. Es wurde in den letzten Jahren viel für die Cox2 Hemmer unter und bei den Mitgliedern geworben, die jetzt alle vom Markt genommen worden sind. Alle deswegen, weil der Nutzen dieser Medikamente, gravierende Mängel aufweist und die Regressforderungen
im amerikanischen Markt jetzt schon durch Sammelklagen in Milliarden $ höhe eingereicht wurden.

6. Im gleichen Hause befinden sich noch die StK e.V. heutige DSG e.V. Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.

Die DSG wird gerne verwechselt mit der DGSS e.V. Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. mit noch Sitz in Köln, mit ihrem Präsidenten Herr Prof. Zenz Bochum, ob beabsichtigt oder nicht lass ich hier mal offen.

7. Der Ex-Geschäftsführer der DSL ist heute deren Vicepräsident und gleichzeitig Präsident der GAF.

8. Die Präsidenten der heutigen Deutschen Schmerzgesellschaft e. V.
sind kraft Amt, Vicepräsidenten der DSL e. V..

9. Zu Workchops wqerden nur noch Gruppenleiter lt. Vorstandsbeschluss eingeladen, wo die Gruppenstärke der DSL-Mitglieder wenigstens 10 DSL e.V. Mitglieder beträgt.

10. Hier sind die Schmerz-Selbsthilfegruppen benachteiligt, zu deren Stärke auch Nichtmitglieder der DSL e.V. angehören.

11. Jetzt muss sich jeder "Schmerzi" selbst fragen, " ob ihm 4 x im Jahr der Bezug der Zeitschrift NOVA, fragwürdige Post, ( siehe die Lachnummer der DSG e.V. und DSL e.V. zu den EBM 2000 plus,)
kostenpflichtige 0700er Nummern ( 12 Cent pro Minute),
30,00 Euro Jahresbeitrag wert ist.

11. Ich halte es so: "In unserer Gruppe, (Verein) ist alles offen und das Gruppenmitglied kann auf freiw. Basis etwas in die Kasse zu den Unkosten beitragen".
Der alte Arzt spricht Latein, der junge Englisch,
und der gute Arzt spricht die Sprache der Patienten.

Danke
« Antwort #2 am: April 19, 2005, 23:10:31 Nachmittag »
Lieber Florian,

ich danke dir,
endlich mal etwas in meiner Nähe!!
Tschischibuh

Deutsche Schmerzliga e.V.
« Antwort #1 am: März 30, 2004, 02:21:59 Vormittag »
Als Interressenvertretung von chronischen Schmerzpatienten in Deutschland versteht sich die
Deutsche Schmerzliga e. V.


Deutsche Schmerzliga e.V.
Adenauerallee 18
61440 Oberursel

Tel: 0700 / 375 375 375

www.schmerzliga.de

Als chronischer Schmerzpatient bekommt man Infomaterial über
Schmerztherapeuten die der
Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. ( ehem. STK-eV.) angeschlossen sind, Ergebnisse von Schmerzstudien usw.

Als Mitglied obiges, die Zeitschrift NOVA, Adressen von Schmerzselbsthilfegruppen die mit der DSL e.V kooperieren,
Rechtsbeistand bei Sozialrechtsstreitigkeiten, Hilfe bei Gutachtenerstellung für Behörden,
Vorstellung bei Schmerzkonferenzen usw.

Interresant wäre noch der Schmerzchat der an 4 Abende in der Woche ist.
Der alte Arzt spricht Latein, der junge Englisch,
und der gute Arzt spricht die Sprache der Patienten.